Haut - warum sie so individuell ist

auf June 04, 2021

Fakt ist: Hautpflege ist wichtig. Kein Wenn und Aber. So leistet deine personalisierte Hautcreme von Zkin Lab einen erheblichen Beitrag zur optimalen Pflege. Doch fahren wir mal einen Schritt zurück und klären eine weitaus grundlegendere Frage: Warum ist die Haut wichtig?

Ein kurzer Einkaufsbummel in der Drogerie genügt, um mit Massen an Produkten mit Werbeaussagen überströmt zu werden, wie: Du musst deine Haut pflegen! Achte bei der Hautpflege auf XY! Und so weiter.Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Pflegeprodukten werfen. Zwar gehören wir mit unserer personalisierten Hautcreme auch in diese Sparte, aber unsere Mission ist es, die Wichtigkeit einer individualisierten Hautpflege. Und zuallererst wollen wir einmal klären, wie wichtig überhaupt die Haut, ein individuelles Organ schlechthin, ist. 

Wir fassen dir die wichtigsten Fakten rund um das Thema Haut zusammen, der Trenchcoat unseres Skeletts.



Die Haut - ein dreischichtiger Trenchcoat

Mit einer Fläche von 1,5 bis zu 2 Quadratmetern ist die Haut das größte Organ des Menschen. Außerdem hat die Haut ein Kampfgewicht von stolzen 15 Kilogramm

Wie ein Trenchcoat legt sie sich um unsere Knochen sowie Muskeln und schützt sie vor unzähligen Umwelteinflüssen und Krankheitserregern. Zugegebenermaßen stellt sie mit ihrer Größe eine optimale Zielscheibe für jene dar. So stolzieren wir tagtäglich mit unserem Trenchcoat durch ein Unwetter aus UV-Strahlen, Abgasen, stressgeplagten Momenten und Invasionen von Mikroorganismen. Solche alltäglichen Spaziergängen lassen gerne die Haut altern, reißen oder verfärben sie.

Wenn die Nähte reißen, empfiehlt sich der Gang zur Haut-Schneiderei, die Dermatologie oder Kosmetik, um die Qualität des Trenchcoats zu bewahren und ihn zu flicken.



Aufbau der Haut

Die Dermatologie ist die Wissenschaft der Haut. In der dermatologischen Schneiderei erhältst du allerlei Fakten rund um den Haut-Trenchcoat, der aus drei Lagen besteht.



Wie ist die Haut aufgebaut?

Die Haut besteht aus drei Schichten: Oberhaut (Epidermis), Lederhaut (Dermis) und Unterhaut (Subkutis). Zusammen ergeben alle drei Schichten eine Dicke von ungefähr 4 Millimetern. Auf und in der Haut befinden sich Talgdrüsen, Haarfolikel, Schweißdrüsen und eine eigenes kleines Universum aus Bakterien und Pilzen.

Die Oberhaut ist die äußerste Bastion in der Verteidigung gegen Umwelteinflüsse. Sie ist eine robuste Schicht aus Hornzellen: An ihr sollen UV-Strahlen und Fremdkörper abprallen. Die Oberhaut ist zusätzlich mit einem Säureschutzmantel bedeckt, der die Haut vor dem Austrocknen schützt

Die Dermis ist die Zwischenschicht und dient vorwiegend zur Stabilisierung der Haut. Während die Oberhaut keine Blutgefäße enthält, befinden sich in der Dermis abgesehen von Blutgefäßen ebenfalls Talg- und Schweißdrüsen sowie die Lymphbahnen. Die Unterhaut wiederum ist das Innenfutter. Als Wärme- und Fettspeicher verhindert sie, dass wir ständig frieren.

Die Aufgaben der Haut

Warum trägt man eine Jacke? Richtig. Damit wir nicht frieren oder unsere Klamotten nass werden. Kurz gefasst: Eine Jacke beziehungsweise die Haut dient vorwiegend dem Schutz. Allerdings hat die Haut noch viel mehr zu bieten.



Welche Aufgaben hat die Haut?

Die Kombination aus einer verdickten Hornschicht, Farbpigmenten, unterschiedlichster Bakterien und Pilzen sowie dem Säureschutzmantel hält potentielle Gefahren vor schädlichen Umwelteinflüssen wie die UV-Strahlung und Krankheitserreger in Schach. Abgesehen davon speichert sie Wasser und dient zur Ausscheidung unterschiedlichster Stoffwechselprodukte. Dank der Wärmespeicherfunktion der Unterhaut bleibt uns das ständige Frieren erspart. In der Haut findet ebenfalls die Bildung das Sonnenhormon Vitamin D statt, welches für Knochen und Immunsystem unerlässlich ist.



Bakterien auf der Haut? Nicht Pfui!

Die Haut schützt uns, aber was schützt wiederum die Haut? Abgesehen von der richtigen Pflege selbstverständlich! Die Antwort darauf offenbart nur ein Blick ins Mikroskop, welches uns die Welt des Mikrobioms der Haut vorführt. Auf der Haut lassen sich zahlreiche Bakterien und Pilze nieder und leben mit uns in Harmonie. Wir geben ihnen Raum zum Leben und sie gewährleisten uns Schutz vor Krankheitserregern. Damit haust auf der Haut eine riesige Armee, die stets bereit ist, ihre neue Heimat zu schützen. Und diese kleinen Mikroorganismen tragen zur Individualität der Haut bei. Denn kein Mensch wird dieselben Arten und Mengen an Bakterien und Pilzen auf seiner Haut begrüßen können.

Erst wenn die Mikroorganismen beginnen, sich unkontrolliert zu vermehren, oder schädliche die Haut erobern, können sie zum Problem werden. Besonders gefährlich kann es werden, sobald sie sich über Verletzungen in der Haut ihren Weg in den Körper bahnen. Dann sollte es schleunigst bei Beschwerden wie Rötungen und Ausschlägen zur Dermatologie gehen.



Die Beschaffenheit der Haut

Die Stoffe, aus denen Trenchcoats bestehen, haben die unterschiedlichen Oberflächenstrukturen: samtig, kratzig, glatt oder ledrig. Gleiches gilt für die Haut, die unterschiedlich beschaffen sein kann.



Welche Hauttypen gibt es?

Grundsätzlich unterscheidet man vier unterschiedliche Hauttypen

  • trockene Haut
  • ölige Haut
  • Mischhaut
  • normale Haut (eudermisch)

Produziert die Haut zu wenig Talg (Sebum), wird die Haut trocken. Mithilfe von Talg wird die Haut mit Fetten beschichtet, die sie vor dem Austrocknen und damit vor Rissen schützen.

Läuft die Talgproduktion jedoch auf Hochtouren, ist eine ölige Haut die Folge: Die Haut schimmert, Poren werden sichtbar und Rötungen sowie Juckreiz können zur Last werden.  Wenn es ganz wild wird, kann die Haut in unterschiedlichen Zonen sowohl trocken als auch ölig werden; in diesem Fall spricht man von Mischhaut. Und Überraschung: Wenn es weder zu trocken noch zu ölig ist, ist es definitionsgemäß eine normale Hautbeschaffenheit.

Und welcher Modedesigner bestimmt nun über die Beschaffenheit des Stoffes, der die Haut kleidet? Es wäre kein Gesundheitsthema, wenn die Gene nicht mit aufgegriffen werden. Die genetischen Veranlagungen spielen eine wichtige Rolle: So entscheiden bestimmte Ausprägungen, zu welchem Hauttypen du eher neigst. Aber natürlich mischen sich auch weitere Faktoren ein.

Eine unausgewogene Ernährung, Allergien, Stress, Hitze, Kälte oder auch Erkrankungen wie Diabetes mellitus können sich auf die Hautbeschaffenheit auswirken.



Wieso ist die individuelle Pflege der Haut so wichtig?

Du bekommst diesen Trenchcoat nur ein einziges Mal. Er ist das Kleidungsstück, das du im Schaufenster siehst und du unbedingt für den Rest deines Lebens tragen willst. Kümmerst du dich nicht richtig um deinen Trenchcoat, benutzt die falschen Waschmittel oder wäscht ihn zu heiß, kann er fusseln, schneller Flecken bekommen oder seine Fäden reißen. Der Stoff muss gepflegt werden. Bei der Haut bleibt dir auch keine andere Wahl. Du trägst sie 24 Stunden und musst sie pflegen. Denn nur so schützt sie dich.

Warum benötigt deine Haut individuelle Pflege? Ganz einfach: Weil sie einfach individuell ist. Die Bakterien, die deine Haut bewohnen, finden sich nicht in der Zusammensetzung irgendwo anders auf der Welt wieder. Niemand hat deine genetischen Veranlagungen, ansonsten würde ich mir Sorgen an deiner Stelle machen; niemand ist immer eins zu eins denselben Umwelteinflüssen ausgesetzt wie du. Deine Haut braucht deine Unterstützung, damit sie weiterhin das kann, was sie am besten kann, und zwar dich schützen.

Die Custom Skin Care von Zkin Lab wird basierend auf einer Analyse des Fett- und Feuchtigkeitsgehalt Deiner Haut zusammengestellt. Deine eigene personalisierte Creme enthält nur die Inhaltsstoffe in der richtigen Konzentration, die Deine Haut benötigt.

Gib Deiner Haut, das was sie Dir gibt - Schutz.
Gib Deiner Haut das, was sie braucht - Individuelle Pflege.



Wissen über die Haut zum Mitnehmen

Jetzt weißt du die wichtigsten Fakten rund um die Haut. Hier fassen wir dir alles kurz und knackig zusammen, was du über die Haut wissen solltest.

  • Deine Haut besteht aus drei Schichten: Oberhaut, Lederhaut, Unterhaut.
  • Die Aufgaben der Haut belaufen sich auf Schutz vor Umwelteinflüssen, Ausscheidung, Wärmespeicherung und die Bildung von Vitamin D bei Kontakt mit Sonnenstrahlen.
  • Auf deiner Haut tummelt eine Vielzahl von Bakterien und Pilzen, die dich vor schädlichen Arten ihrer Artgenossen schützen können - solange sie nicht unkontrolliert wachsen und in deinen Körper eindringen.
  • Es gibt vier unterschiedliche Hauttypen: normal, ölig, trocken und Mischhaut. Wie die Haut beschaffen ist, wird von einem Wechselspiel aus Genen und Umweltfaktoren sowie Lebensstil beeinflusst.
  • Und wenn du nicht genug hast, kannst du dir auch merken, dass die Haut bis zu 15 Kilogramm bei Erwachsen wiegen kann und sich alle vier Wochen die Oberhaut des Menschen erneuert.

Pro Minute verlierst du ungefähr 40.000 Hautzellen. Nun rechne dir aus, wie viele du verloren hast, während du diesen Artikel gelesen hast.
ZURÜCK NACH OBEN