Pigmentflecken

Nobody is perfect … und das trifft auch auf unsere Haut zu. Aufgrund verschiedener Ursachen treten bei einem Großteil der Menschen irgendwann im Laufe des Lebens Pigmentflecken auf. Diese optischen Hautveränderungen, die medizinisch Hyperpigmentierungen genannt werden, werden meist als dunkle, rötliche, bräunliche oder beigefarbene Flecken beobachtet, die am gesamten Körper auftreten können.

Insbesondere Frauen, aber natürlich auch Männer, mit einem hohen ästhetischen Anspruch an sich selbst, empfinden diese Pigmentflecken als äußerst störend. Woher kommt es zu diesen Pigmentflecken? Sind sie gefährlich? Was kann ich gegen Pigmentflecken tun? Und wie wirken die Inhaltsstoffe von Zkin Lab auf diese Pigmentierungsstörungen?

Worin liegen die Ursachen für Pigmentflecken?

Pigmentflecken entstehen durch eine Veränderung bestimmter Hautzellen, die in der mittleren Hautschicht, der Lederhaut, eingebettet sind und als Melanozyten bezeichnet werden. In ihnen wird der Hautfarbstoff Melanin gebildet. Durch die Produktion von Melanin wird die Haut unter anderem vor der schädlichen Einwirkung von UV-Strahlung geschützt. 

Die Veränderung der Melanozyten kann verschiedene Ursachen haben:

  • Erblicher Veranlagung
  • Schäden durch erhöhte Sonneneinwirkung
  • Änderungen im Hormonhaushalt, insbesondere bei Frauen
  • Einnahme bestimmter Medikamente (z.B. Antibiotika, Chemotherapeutika und Johanniskrautpräparate)
  • Insektenstich
  • Hauterkrankungen wie Akne, Psoriasis, Gürtelrose oder Syphilis, Tumore
  • Unverträglichkeiten, Allergien und Störungen des Stoffwechsels
  • Mangel an Folsäure- oder Vitamin-B12

Übrigens: Frauen, die die Pille nehmen, leiden häufiger an Pigmentflecken, als solche, die auf andere Weise verhüten.

Infokasten Melanin

Melanin ist ein Farbstoff, ein Pigment, das in sehr vielen Lebewesen vorkommt. Nicht nur unsere Hautfarbe, Haar- und Augenfarbe wird durch dieses Farbpigment bestimmt, sondern beispielsweise auch die braunen Flecken auf Bananen oder die schwarze Farbe von Tintenfisch Tinte.  

Erst vor einigen Jahren ist es deutschen Wissenschaftlern gelungen, die Bildung von Melanin weitestgehend zu entschlüsseln. Hierbei wird dem Enzym Tyrosinase eine bedeutende Rolle zugesprochen. (Quelle: Johannes Gutenberg Universität Mainz) Wird dieses Enzym gehemmt (wie beispielsweise durch einen unserer Inhaltsstoffe (Butylresorcinol), wird auch die Produktion von Melanin gehemmt. In der Folge hellen Pigmentflecken auf.

Wie äußern sich Pigmentflecken?

Pigmentflecken gibt es in vielen Formen und mit unterschiedlichen Begleiterscheinungen. Insbesondere bei Menschen mit einer hellen Haut werden häufig Störungen in der Hautpigmentierung beobachtet. 

Sommersprossen

Eine sehr weit verbreitete Variante von Pigmentflecken sind die im Volksmund als Sommersprossen bekannten Epheliden. Sie sind vollkommen harmlos und geben vielen Menschen ihren individuellen Charakter. 

Altersflecken

Altersflecken, medizinisch als Lentigo solaris bezeichnet, sind ebenfalls eine Form von Pigmentflecken. Sie kommen in unterschiedlichen Schattierungen und Ausprägungen, bevorzugt an Stellen vor, die der Sonne ausgesetzt sind (Hals, Gesicht, Hände).

Leberflecken & Muttermale

Auch Leberflecken und Muttermale gehören in die Gruppe der Pigmentflecken. An diesen Stellen haben sich Pigmentzellen konzentriert und die Male gebildet. Beide Formen können sowohl von Geburt an auf der Haut angelegt sein oder sich im Laufe des Lebens neu bilden. 

Schwangerschaftsmaske

In der Schwangerschaft verändert sich der Hormonhaushalt der Frau drastisch. Dadurch können bestimmte Pigmentflecken entstehen, die Chloasma. Die dunkel pigmentierten, großflächigen Bereiche im Gesicht bilden sich in den allermeisten Fällen nach der Entbindung wieder zurück. 

Erblich bedingte Formen

Auch erblich bedingte und ab der Geburt sichtbare Pigmentierungsstörungen, wie der Naevus pigmentosus oder der Naevus spilus sind denkbar. 

Achtung Hautkrebs

Pigmentflecken sind im Normalfall harmlos. Vollkommen anders sieht dies aber mit verschiedenen Hautkrebsarten, wie beispielsweise dem Schwarzen oder Weißen Hautkrebs aus. Das Tückische ist, dass der Hautkrebs in Melanozyten entsteht, die sich frei im Körper bewegen und so den Krebs leicht streuen können. 

Bitte checke Deine Haut in regelmäßigen Abständen und gehe zudem alle zwei Jahre zu einem Check Up zu Deinem Dermatologen. Obwohl die Unterscheidung nicht ganz einfach ist, wurde zur Eigenkontrolle die ABCDE-Methode entwickelt.

ABCDE-Methode zur Einschätzung von Muttermalen und Co.
AAsymmetrieMelanome sind häufig unregelmäßig in ihrer Form
BBegrenzungMelanome sind uneben, zackig und verlaufen im Gegensatz zu glatt konturierte Leberflecken
CColor (Farbe)Melanome können mal heller, mal dunkler, mal rötlicher, gräulicher der bläulicher sein als gesunde Pigmentflecken
DDurchmesserAlles, was größer ist als 2 mm sollten Sie besonders im Auge behalten
EEvolutionBei schnellen Veränderungen von Malen (kürzer als 3 Monate) ist die Gefahr, dass es sich um ein Melanom handelt, groß.

Wenn Du die Vermutung hast, dass mit Deinen Pigmentflecken etwas nicht in Ordnung ist, suche bitte einen Hautarzt auf. Solange ein Hautkrebs in einem frühen Stadium entdeckt wird, sind die Heilungsaussichten ausgezeichnet. 

Wie können unsere Inhaltsstoffe gegen Pigmentflecken helfen?

Wir arbeiten nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und unsere Experten haben die besten Inhaltsstoffe für unsere Gesichtscreme identifiziert und ausgewählt. Wie wirken diese nun konkret auf Pigmentflecken?

Zusammenfassung

Pigmentflecken haben die unterschiedlichsten Ursachen und werden von den Betroffenen oft als Makel empfunden. Die Inhaltsstoffe unserer Gesichtscreme sind so formuliert, dass sie Pigmentflecken bei regelmäßiger Anwendung verblassen lassen und sogar der Entstehung neuer Flecken entgegenwirken. 

Sie hemmen eine übermäßige Melaninsynthese, regulieren die Synthese neuen Melanins und verhindern den Transport des Melanins an die sichtbare Oberfläche der Haut. Das Ergebnis: ein ebenmäßiger Teint, aufgehellte Pigmentflecken und eine deutliche Reduktion optischer Makel. 

ZURÜCK NACH OBEN